titel_04.jpg
AufgabenAufgaben

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Rettungshunde
  3. Aufgaben

Aufgaben des Fachdienstes Rettungshundearbeit

Ansprechpartner

Bernd Knecht

bernd(at)brk-rettungshunde-ab.de

 

 

- Suchen von Personen in unwegsamen Gelände
- Suchen von Personen in eingestürzten Gebäuden
- Wasserortung
- Retten der Personen aus dem Gefahrenbereich soweit möglich ggf. die Veranlassung der Rettung
- Durchführung lebensrettender Sofortmaßnahmen
- Übergabe an den Rettungsdienst.

Fachdienst Rettungshundearbeit in Aschaffenburg

Seit 2003 existiert im Kreisverband Aschaffenburg der Fachdienst Rettungshundearbeit. Seit 2006 Ist dieser in Obernau unter dem Dach der örtlichen Bereitschaft ansässig.

Aus der Rettungshundegruppe mit damals zwei geprüften Hunden ist bis heute (Stand 01.01.2019) eine Staffel mit aktuell 7 geprüften und einsatzfähigen Flächenhunden geworden. Ein Erfolg, der für die großartige Arbeit innerhalb des Fachdienstes spricht.

11 weitere Hunde befinden sich derzeit in Ausbildung.

Einsatz für die BRK Rettungshundestaffel Aschaffenburg

So lautet der Text in der Alarmierung mit dem wir von der Rettungsleitstelle zum Einsatz gerufen werden. Etwa zwanzig Mal passiert dies im Jahr - ganz ohne Erdbeben und andere Katastrophen, denn unsere Aufgaben sind viel alltäglicher. Ein vermisster Mountainbiker im Spessart, ein Kind das sich verlaufen hat, eine ältere Person, die von einem Spaziergang nicht zurück gekommen ist, aber auch ein anzunehmender, geplanter Suizid, eine möglicherweise verletzte und im Schock von der Unfallstelle geflüchtete Person - all dies sind unsere Einsatzszenarien.

Der Erfolg unserer Arbeit besteht nicht nur um eine vermisste Person aufzufinden und die notwendige Hilfe zu leisten, bzw. zu veranlassen. Viel häufiger besteht unser Auftrag darin, sicher zu stellen, dass die gesuchte Person nicht im abgesuchten Gebiet ist, denn nur so können weitere Einsatzkräfte - wie Feuerwehr, Polizei und andere Hundestaffeln -  sich auf mögliche Aufenthaltsorte konzentrieren. 

Grundsätzlich darf ein Rettungshundeeinsatz nur von ausgebildeten, einsatzfähigen und gemäß Prüfungs- und Prüferordnung geprüften Rettungshundeteams durchgeführt werden.

Für Einsätze in Hessen hat sich die Staffel einer erfolgreichen Abnahme durch die Polizeihundeschule in Mühlheim unterzogen und wird seitdem regelmäßig alarmiert.

Unsere Hunde sind Privathunde, unsere Mitglieder engagieren sich alle ehrenamtlich. Da selbst unsere Einsätze nicht berechnet werden, sind wir bei der Finanzierung auf Spenden und andere Zuwendungen angewiesen. Sie möchten uns unterstützen? Das können Sie hier.

Etwa 90% unserer Einsätze finden in der Nacht statt. Schlechtes Wetter, Schnee oder Hitze sind ebensowenig ein Einsatzhindernis wie Suchketten von Feuerwehr, THW oder Polizei. Dafür üben wir bei jedem Wetter und regelmäßig auch im Dunkeln.

Selbstverständlich stehen wir an 365 Tagen im Jahr zu Ihrer Verfügung und können im Bedarfsfall alleine im Bezirksverband Unterfranken beim BRK auf 45 geprüfte Flächenhunde (Stand Dez. 2018), die im Bedarfsfall von uns kostenfrei alarmiert werden können, zurückgreifen. 

Zusätzlich gibt es auch im nahen Hessischen ausreichend Hunde und Manpower die einsatzbereit sind.